Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Prof. Christof Seeger von der Hochschule der Medien:

Nutzer sehen Handy-Inhalte als privat

Prof. Christof Seeger forscht in Stuttgart besonders zur Mediennutzung.

Prof. Christof Seeger forscht in Stuttgart besonders zur Mediennutzung.

Vor knapp zehn Jahren, 2007,
revolutionierte Apple mit dem iPhone den Markt der Mobiltelefone. Die kleinen Computer mit den berührungsempfindlichen Bildschirmen sind seitdem nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Neue Nutzungszahlen sehen bei den jüngeren Jahrgängen fast eine Marktsättigung, während die Älteren noch zulegen: 95 % der Jungen (unter 30), 93 % der mittleren Jahrgänge (unter 50) und 88 % der Älteren (bis 65) nutzen ein Smartphone. Und von den „Silver Surfern“ (über 65) ist auch fast jeder Dritte im Netz unterwegs.

Prof. Christof Seeger von der Hochschule der Medien in Stuttgart befasst sich mit Werbeformen auf mobilen Endgeräten. Denn dort gibt es noch ganz erhebliches Potential. Mobile Werbung macht derzeit nämlich nicht einmal zwei Prozent des gesamten Werbemarktes von mehr als 15 Milliarden Euro aus.

Viele Handy-Nutzer sind gegenüber Werbung auf ihren Geräten skeptisch bis ablehnend. Untersuchungen haben aber auch ergeben, dass 14,4 % der Smartphone-Nutzer Werbung auf ihrem Gerät akzeptieren und weitere 14,6 % sogar Zahlungsbereitschaft zeigen.

Damit Werbung auf mobilen Endgeräten positiv aufgenommen wird, muss sie sich nach den Worten von Prof. Seeger durch Nutzerfreundlichkeit, Relevanz und Nutzwert auszeichnen. App-Werbung sollte eher sachlich und informativ auftreten, zum Smartphone passen, also nicht stören, und intuitiv bedienbar sein. Usability lautet das Zauberwort. Smartphone-Inhalte werden von Nutzern eher als „privat“ angesehen, weil das Handy selbst als Teil der Privatsphäre betrachtet wird. Smartphones eignen sich daher nicht unbedingt zur klassischen Massenkommunikation und zur einfachen quantitativen Reichweitensteigerung.

Erfreulich für Regional- und Lokalzeitungen ist allerdings die Tatsache, dass lokale Angebote für die Freizeit und den Einkauf bei den Nutzern besonders hoch angesehen sind, neben dem allgemeinen Online-Shopping und Rabatt-Aktionen.

Der MEC als Hauptwerkzeug

Die DEWEZET aus Hameln setzt nun die die neueste DIALOG Version ein und wird damit seine Prozeße verändern. Neben der redaktionelle Planung im Redaktionskalender erfolgt auch die digitale Publiktaion komplett im browserbasierten MEC. mehr...

Auf allen Kanälen aktiv

Mühlacker Tagblatt baut sein digitales Angebot mit DIALOG Web-Portal stark aus. Lokale Kompetenz gepaart mit überregionalen Inhalten aus Stuttgart ergeben eine attraktive Plattform. mehr...