Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Web-Portal, E-Paper und lokales Internet

Neue DIALOG Generation: Krupp-Verlag investiert in die Zukunft

Beim Krupp-Verlag in Sinzig kommt die junge Generation mit in die Verantwortung. Juniorchefin Susanne Krupp ist die fünfte Generation in dem traditionsreichen Familienunternehmen.

© Christoph Steinborn

Beim Krupp-Verlag in Sinzig kommt die junge Generation mit in die Verantwortung. Juniorchefin Susanne Krupp ist die fünfte Generation in dem traditionsreichen Familienunternehmen.

Der Krupp-Verlag in Sinzig kann auf eine 140-jährige Tradition zurückblicken. Und das Verlagshaus zeigt sich, wenn es um neue Medien geht, auch absolut auf Höhe der Zeit. Jüngst erst hat Verleger Hermann Krupp mit blick.aktuell.tv erfolgreich einen lokalen Internet-Fernsehkanal gestartet. Auf Facebook und in anderen Sozialen Medien ist man ebenso aktiv.

Die neuen Kanäle zu bedienen ist nach Ansicht von Hermann Krupp aber nur die eine Seite der Medaille. Genauso wichtig nimmt der Verleger die inhaltliche, thematische Ausrichtung auch auf jüngere Leserschichten. Denn schließlich bleibt die Wochenzeitung „Blick aktuell“ auch weiterhin das mit weitem Abstand umsatzstärkste Produkt des Verlags. 95% des Geschäfts werden klassisch mit Print gemacht und das wird nach Überzeugung von Hermann Krupp auch auf absehbare Zeit noch so bleiben. Sein Engagement in den Bereichen Online und Digital sieht er im Moment eher strategisch. „In erster Linie möchte ich die neuen Kanäle besetzen, um auch die jüngeren Zielgruppen an unsere Zeitung zu binden.“ Als Wochenzeitung benötige man zudem das Nachrichten-Portal, um zwischen den Print-Ausgaben schnell auf Ereignisse reagieren zu können.

Aufgeschlossen zu sein für Neues, diese Tugend zieht sich in Sinzig durch das gesamte unternehmerische Handeln. Daher auch der Entschluss, die neueste Generation der DIALOG Software einzusetzen. Das responsive Layout des DIALOG Web-Portals war beispielsweise eine wichtige Innovation. Denn beim Krupp-Verlag hat man festgestellt, dass immer mehr Zugriffe von Smartphones und Tablets auf die digitalen Angebote erfolgen. Die Webseite muss sich daher vollautomatisch den jeweiligen mobilen Endgeräten anpassen.

Ähnliche Erfahrungen mit vielen Zugriffen von unterwegs und sogar aus dem Ausland hat man beim E-Paper gemacht. Leser, die weggezogen sind und doch weiter über ihre Heimat informiert werden wollen, nutzen das E-Paper sehr stark. Bei dem zum DIALOG Web-Portal zählenden „Marktplatz“ erkennt Hermann Krupp Potenzial für sein Haus: „Wir werden den Anzeigenkunden einen interessanten Internetmarktplatz anbieten können, etwa mit Stellenanzeigen und Immobilienanzeigen.“

Der direkte Meinungsaustausch mit den Lesern ist dem Verleger ebenfalls ganz wichtig. Hier bietet das DIALOG Web-Portal mit dem Modul „Leser-Beitrag“ die passende Lösung. Die Leser können damit der Redaktion über das Web-Portal ihre Beiträge direkt zukommen lassen.

Verleger Hermann Krupp schätzt an DIALOG, dass es ein integriertes System ist. Schnittstellen zu vermeiden, das sei ganz wichtig. Alles aus einer Hand von Funkinform und alles aus einem Guss durch DIALOG zu haben, biete große Vorteile.

Die Einführung neuer Software wurde in Sinzig auch dazu genutzt, um die Arbeitsabläufe auf den Prüfstand zu stellen. Mit zwei Analysen hat Hermann Krupp von extern aus die Geschäftsprozesse betrachten lassen, um auch „das Problem der Scheuklappen zu lösen“. Im Zen-trum stand die Frage, was kann man optimieren? Denn die Veränderungen auf den Märkten erfordern auch Veränderungen im Verlag. Um Werbekunden beispielsweise zu gewinnen und zu binden, seien immer stärker Beratungsleistungen nötig. Denn aus der Kundenberatung müsse der Mehrwert generiert werden.

Investitionen und wichtige Entscheidungen sollten darauf ausgerichtet sein, die Zukunft zu gestalten und zu sichern, sagt Hermann Krupp. Typisch für sein Familienunternehmen: Die junge Generation, inzwischen bereits die fünfte, rückt nach. Eine Tochter ist bereits seit einiger Zeit im Unternehmen tätig, eine zweite Tochter folgte jetzt im Mai. „Wir binden unsere nächste Familiengeneration frühzeitig ein.“

Der MEC als Hauptwerkzeug

Die DEWEZET aus Hameln setzt nun die die neueste DIALOG Version ein und wird damit seine Prozeße verändern. Neben der redaktionelle Planung im Redaktionskalender erfolgt auch die digitale Publiktaion komplett im browserbasierten MEC. mehr...

Auf allen Kanälen aktiv

Mühlacker Tagblatt baut sein digitales Angebot mit DIALOG Web-Portal stark aus. Lokale Kompetenz gepaart mit überregionalen Inhalten aus Stuttgart ergeben eine attraktive Plattform. mehr...